„Bewahrung“ von Lebensmitteln – Unterstützung der Berliner Tafel

2012-2Lebensmittel – hier hauptsächlich Obst und Gemüse –, auch wenn sie z.B. nicht mehr ganz so schön aussehen, vielleicht etwas 2012-1älter aber noch gut sind, gehören nicht in die Mülltonne, sondern in die Mägen nicht nur Bedürftiger.

Man kann dieses auch als Teil der Schöpfungsverantwortung sehen: Vereinfacht dargestellt gibt es genügend Lebensmittel für alle. Sie sind teilweise nur falsch verteilt. Außerdem haben einige Lebensmittel einen langen Transportweg zu uns nach Deutschland hinter sich. Die Erzeuger haben Energie, Wasser, Landflächen ggf. Dünger etc verwendet, um sie herzustellen.

2014-1Für Firmen und Aussteller ist es aber günstiger, Obst, Gemüse und andere Lebensmittel, die auf der Grünen Woche und/oder auf der Fruit-Logistica nicht verkauft wurden, an die Berliner Tafel abzugeben, als sie wieder mitzunehmen. Die Berliner Tafel sammelt diese nach der Messe ein, sortiert und verwertet sie teilweise und gibt sie dann an Bedürftige weiter.

2014-2Zum Einsammeln bei Großveranstaltungen wie der Grünen Woche – meist im Januar – oder der der Fruit-Logistica – meist im Februar – in Berlin, werden weitere freiwillige Helfer benötigt. Somit entsteht für beide Seiten eine „Win-Win“-Situation.

Unsere Unterstützung startete im Jahr 2012

2015-12012 wurden die Jugendgruppen aufgerufen, durch Aktionen einen kleinen finanziellen Beitrag zum Jugendtag zu leisten. In der Gemeinde Berlin-Rudow wurde ein Sponsor gefunden. Im Gegenzug dafür sammelten Jugendliche auf der Grünen Woche Lebensmittel ein.

2015-2Im Anschluss daran wurden noch einige Helfer für die Fruit-Logisitica gebraucht. Diesmal sammelten Gemeindemitglieder aus Berlin-Rudow mit ein, da der Termin sehr kurzfristig war.

2014 wurden wir auf dem Fruchthof eingesetzt. Hier kamen die LKW an, die entladen wurden und ihr „Inhalt“ musste richtig verteilt werden. Hier gibt es einen Bericht darüber. Und auch dieses Jahr 2015 waren wir mit dabei – im Einsatz für die Berliner Tafel. Einen Bericht gibt es hier.

Update: Auch in 2016 und 2017 waren die Mitglieder der Gemeinde Rudow wieder als Tafel-Helfer im Einsatz, Fotos und einen Bericht gibt es hier bzw hier.

Fazit:

Außer dem Aspekt, dass es sinnvoll ist, Lebensmittel nicht wegzuwerfen sondern einzusammeln und einem guten Zweck zuzuführen, ist es für die Teilnehmenden auch ein tolles gemeinschaftsförderndes Erlebnis.

 

Text: Joachim Meier, Gemeinde Berlin-Rudow, 20.4.2015

Fotos: (c) Gemeinde Berlin-Rudow